Wenn es draußen stürmt und schneit, steht seit jeher der Kamin für Behaglichkeit in der guten Stube und für Schutz vor der Kälte. Die angenehme Strahlenwärme und das Beobachten des knisternden Feuers hat den Kamin zu seinem Erfolg verholfen. Ein moderner Kaminofen greift diese Eigenschaften auf, bietet weiteren Komfort und arbeitet nach den aktuellen Sicherheitsbestimmungen. Zudem ist Holz ein nachwachsender, biologisch abbaubarer sowie preiswerter Rohstoff. Somit stellt das fast ausschließlich verwendete Brennmaterial für den Kaminofen eine umweltschonende und günstige Alternative zu Öl oder Kohle dar.

edinger Kaminofen-Onlineshop öffnenBesuchen Sie unseren Kaminofen-Shop edinger Ofen-Onlineshop öffnenBesuchen Sie unseren Ofen-Shop

Grundsätzlich benötigt ein Kaminofen für die Verbrennung Luft, die er aus der Umgebungsluft des Aufstellraumes oder aus einer externen Luftzufuhr zieht. Er besteht aus einem feuerfesten Korpus mit Brennkammer. Daran angeschlossen ist der Anschluss für das Rauchrohr. Kaminöfen verursachen Abgase und müssen daher an einem Schornstein angeschlossen werden. Über den Unterdruck, der zwischen den unterschiedlichen Temperaturen von Feuerraum und Schornsteinmündung entsteht, werden die Abgase abgesaugt.
 
Ein Kaminofen besitzt am Feuerraum eine Feuerraumtür und gilt als geschlossene Feuerstätte. Dies unterscheidet ihn vom Kamin. Die Feuerraumtür ist mit einem Sicherheitsglas ausgestattet, sodass das Flammenspiel im Kaminofen beobachtet werden kann. Die Möglichkeit, dem Brennvorgang zuzuschauen, ist das gemeinsame Merkmal von Kamin und Kaminofen.
 
Die folgenden Seiten beschäftigen sich mit dem Kaminofen, seiner Beschaffenheit, seinen Arten und vieles mehr. Darüber hinaus erfahren Sie Methoden und Faktoren für einen optimalen Abbrand und lernen, auf welche Signale Sie bei Ihrem Kaminofen achten können.

Kaminholz und Lagerung

3. Januar 2016 0

Für eine  optimale Verbrennung ist die Qualität des verwendeten Holzes als Brennstoff entscheidend. Was Sie schon bei der Lagerung beachten sollten, erfahren Sie jetzt. Feuchtes Holz bedingt Störungen bei der Verbrennung Gutes Brennholz verfügt über eine Restfeuchte von 15 Prozent bis 10 Prozent. Diese Werte erreichen Sie […]

1 2 3