Braufässchen – Bier selber brauen

Bier selber brauen mit dem Braufässchen
Bier selber brauen mit dem Braufässchen

Bier gehört bei den meisten männlichen Gartenwerklern zum guten Ton, ob nach getaner Arbeit oder für ein Schwätzchen mit den Nachbarn. Damit Sie sich in diesem Bereich positiv abheben, bieten Sie demnächst Ihr eigenes Bier an. Wie das funktioniert, wurde von uns getestet und wird in einem Erfahrungsbericht mit Anleitung wiedergegeben (Bericht am 12.04.2017 aktualisiert). Testobjekt ist das Braufässchen der Münchner Customized Drinks GmbH.

Der Bierbrau-Vorgang startet im Konfigurator der Webseite. Ausgewählt werden kann zwischen Pils, Helles, Weißbier, Pale Ale und einem dunklen Bier.

Biervariante Braufässchen
Auswahl der Biervariante auf der Webseite

Im zweiten Schritt können Sie aus unterschiedlichen Hopfen-Varianten und unterschiedlichen Aromen wählen. Im Test wurde sich für „Hersbrucker“, eine blumige Aromahopfen-Variante mit Kräuternuancen, entschieden. Nach der Auswahl kann das Braufässchen dann bestellt werden.

Lieferumfang Braufässchen

Im Karton sind ein Standard-Fass sowie unterschiedliche Zutaten enthalten:

  • 3 Bierdeckel
  • Druckventil
  • Malzextrakt
  • 4g Bierhefe
  • Hopfen in der Flasche
  • Hersbrucker in der Flasche

Eine bebilderte Anleitung beschreibt jeden einzelnen Schritt sehr genau. Nach dem Trinkgenuss muss das Fass allerdings im gelben Sack entsorgt werden. Eine Wiederverwendung ist nicht möglich, da eine Reinigung erfolgen müsste.

Braufässchen – die Anleitung

Braufässchen Anleitung
Bier selber brauen – die Anleitung

Die Vorbereitung des Brauvorgangs soll etwa 10 Minuten benötigen – dies wird im Test zu prüfen sein.

  1. Den transparenten Deckel auf der Oberseite des Fasses entfernen
  2. Komplette Flasche Malzextrakt im Fass entleeren
  3. Die leere Malzextrakt-Flasche bis zur Markierung mit kaltem und heißem Wasser füllen und erneut ins Fass gießen.
  4. Den entfernten Deckel erneut aufsetzen und das Fass 30 Sekunden schütteln. Dabei gegen den Deckel drücken – es soll ja nichts spritzen.
  5. Nun den Deckel entfernen und entsorgen.
  6. Das Fässchen mit kaltem Wasser füllen, dazu die Malzextrakt-Flasche fünfmal füllen und in das Braufässchen schütten.
  7. Hopfen, Hefe und eventuell ein Aroma (bei uns Hersbrucker) zugeben.
  8. Die Öffnung mit dem Druckventil verschließen
  9. Das Fass senkrecht hinstellen – Ventil nach oben – und 5 Tage gären lassen
  10. Nach dem ersten Tag das Fass für 10 Sekunden auf den Kopf stellen, anschließend 4 Tage ruhen lassen – Raumtemperatur genügt
  11. Nun ist das Bier fertig und sollte mindestens zwei Tage im Kühlschrank gelagert werden
  12. Zum Zapfen den roten Stift des Druckventils vorsichtig anheben und den Druck entweichen lassen.
  13. Mit dem integrierten Zapfhahn das Bier zapfen. Dazu den Stift des Ventils zur Seite drehen.

Der Bierbrau-Vorgang

Bierfässchen um das Bier zu brauen
Bierfässchen, um das Bier zu brauen

Das Schütteln bei Punkt 4 dient im Übrigen dem Lösen der Bierwürze im heißen Wasser. Erst im Anschluss wird die Bierwürze auf die „Ursprungskonzentration“ zurück verdünnt.

Das Druckventil (Punkt 8) ist wichtig, denn es sorgt dafür, dass die während der Gärung entstehende Kohlensäure im Bier gebunden wird.

Zu Beginn des Gär-Prozesses (Punkt 10) wird die Hefe vitalisiert. Im Anschluss arbeitet die Hefe daran, den im Malz enthaltenen Zucker zu Alkohol und Kohlensäure zu verarbeiten.

Damit das Bier nicht trüb wirkt, benötigt es zwei Tage im Kühlschrank, um sich natürlich zu klären.

Bier zu Hause brauen

Alle Videos zum Vorgang können hier betrachtet werden.

Auch anhand der folgenden Bilder lässt sich der Vorgang nachvollziehen:

Im Anschluss die nun leere Malzextraktflasche mit heißen und warmen Wasser befüllen und ebenfalls in das Fass einfüllen.

Wasser in Braufass einfüllen
Die Flasche ist nun heiß, also die Hand mit einem Tuch schützen.
Druckventil aufsetzen und dann das Fass stehen lassen
Druckventil aufsetzen und dann das Fass stehen lassen

Nachdem der Brauvorgang abgeschlossen ist, muss das Bier im Kühlschrank gelagert werden.

Bierfass im Kühlschrank
Unser Bier wartet im Kühlschrank auf die Geschmacksprobe

Hier wartet unser Braufässchen nun auf seinen letzten Test: Die Geschmacksprobe!

Das „Brau-Prozedere“ ist tatsächlich so einfach, wie beschrieben. Die Dauer von 10 Minuten ist realistisch.

Craft-Beer-Verkostung

Braufässchen Bierverkostung
Die Braufässchen-Verkostung kann starten

Insgesamt sechs Personen haben an der Verkostung teilgenommen. Die Unterschiede konnten kaum differenzierter sein. Besonders „Biertrinker“ standen dem Eigengebräu skeptisch gegenüber. Dies mag an der süßen Note gelegen haben, die das Bier auszeichnete. Die zumeist jüngere Generation der Biergenießer empfand den Geschmack des Braufässchen-Bieres gewöhnungsbedürftig, aber durchaus interessant. Man hat sich auch selbst nachgeschenkt.

Das Bier hat einen eigenwilligen Duft, der von der Hefe stammen könnte. Der Geschmack erinnert an Radler.

Craft-Beer im Glas
Das Craft-Beer ist trüber als normaler Gerstensaft

Die Farbe des Selbstgebrauten ist intensiv gelb, aber etwas trüb. Die Trübung ist leicht zu erklären, denn das junge Bier wird nicht gefiltert. Zudem verfügt unser Craft-Beer über wenig Kohlensäure und besitzt weniger Schaum als gespundete Biere.

All diese Eigenschaften erklären sich fast von selbst. Einige Hersteller verkaufen beispielsweise naturtrübe Kellerbiere. An solche erinnert die gewählte Sorte beim Braufässchen-Test.

Für wen eignet sich das Braufässchen?

Das Braufässchen kann all all denen empfohlen werden, die gerne unterschiedliche Biersorten testen, sich selbst in einem Biergeschäft beschenken und bereits das ein oder andere Craft Beer genossen haben.

Aufgrund der kurzen Aufbewahrungszeit nach dem Anzapfen ist es für eine Einzelperson nicht zu empfehlen. Wollen Sie Ihre kommende Runde mit einem besonderen Getränk starten, eignet sich das Braufässchen sehr gut.

Wie lange ist das Braufässchen haltbar?

Im ungeöffneten Zustand ist das Bier mindestens zwei Wochen haltbar. Das bedeutet, Sie sollten das Bier frühestens drei Wochen vor der angedachten Verwendung brauen.

Wie schnell muss das angezapfte Fass geleert werden?

Das Bier sollte nicht länger als zwei/drei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Binnen einer halben Woche schmecken die Zutaten deutlicher heraus und die Kohlensäure ist fast vollständig verschwunden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*